Beiträge getagged ‘Förderverein Kirche Lindenberg e.V.’

Vollversammlung Kirche Lindenberg e.V. 2018

9 Dezember 2018

Vollversammlung des FV Kirche Lindenberg e. V.

Unsere diesjährige Hauptversammlung fand traditionsgemäß im Turmraum der Lindenberger Kirche am 27.10.2018 statt.

Nach der Begrüßung der 12 anwesenden Mitglieder und der Bürgermeisterin Fr. Carl als Gast und dem Bericht des Vorsitzenden wurde eine geringfügige Veränderung der Satzung einstimmig beschlossen.

Der Finanzbericht machte  Mut auf dem Weg, weiterhin für eine weitere Glocke zur besseren Hörbarkeit des Geläutes in Lindenberg und Umgebung Spenden zu sammeln.

Der FV beteiligt sich seit Jahren, das kulturelle Leben der Gemeinde Lindenberg zu bereichern, Menschen unsere Kirche nahezubringen und Spenden für wichtige denkmalspflegerische Aufgaben zu sammeln. Dazu gehörten im vergangenen Jahr zwei Konzerte und der 1. Gesundheitstag, eine Buchlesung und zwei Ausstellungen.

Leider mangelte es aus unterschiedlichsten Gründen an Beteiligung der Bevölkerung. Schade!

Für das nächste Jahr werden wieder eine Ausstellung, zwei Konzerte und der 3. Gesundheitstag planen in der Hoffnung doch wieder mehr Menschen zur Teilnahme zu aktivieren.

Weitere Themen waren: das Recht am eigenen Bild, Datenschutzverordnung, Realisierung 

“ Offene Kirche “ , Platz der Modellkirche soll verändert werden, Beschriftung der angepflanzten Baumbestandes in der näheren Umgebung der Kirche.

Vollversammlung 2015

7 August 2015

Was gab`s Neues auf der Vollversammlung unseres Vereins?

Am 22. Mai 2015 fand unsere diesjährige Vollversammlung im Gemeinderaum in Lindenberg statt.
Als erstes gab der Vorsitzenden H.- L.. Viebahn einen Bericht, der sich auf die Baufortschritte beim Turmraumbau, die begonnene Rekultivierung des Friedhofes, Baumschnitt- und fällungsarbeiten und die Organisation eines Konzertes der Kleinen Kantorei Demmin zur Orgeleinweihung bezog. Kritisch wurde angemerkt, dass die oft schon bemängelte Nichthörbarkeit der Glocke im Ort noch immer nicht behoben worden ist.

Die Pastorin Bernds-Fischer informierte über den Verkauf des ehemaligen Pastorates von Lindenberg an Herrn Thiedemann und gab den Einweihungstermin für den Turmraum bekannt : 6. September 2015. Propst Panknin wird unser Gast sein.

Es folgte der Finanzbericht von P. Czesnick.

Nun zu den künftigen Vorhaben :
Organisation von 1 -2 Konzerten pro Kalenderjahr
Kauf von neuen Stühlen für den Turmraum/ Winterkirche
Sparvorhaben für eine 2. Glocke
Organisation von einer Ausstellung pro Kalenderjahr ( einheimischer Künstler )
weitere Rekultivierung des Friedhofes ( Umgestaltung des hinteren Teils zu einem Arboretum )

Rücktritt und Entlastung des Vorstandes

Auf der diesjährigen Vollversammlung trat unser langjähriger Vorsitzender H.-L. Viebahn aus Altersgründen zurück. Unsern Dank für seine geleistete Arbeit bekundend ernannten wir Ihn zum Ehrenvorsitzenden des FV Kirche Lindenberg e.V. Ohne seine Hingabe ans Projekt wäre der Kirchturm wohl heute noch eine Ruine.
Nun stand die Neuwahl des Vorstandes an : drei Vorstandsmitglieder
Vorsitzender: Thomas Herold
Stellvertreter: Daniel Otto
Schrift- und Kassenwart: Petra Czesnick

Für die Arbeit, die nunmehr anliegt, wünschen wir uns eine gute Zusammenarbeit mit dem KGR Hohenbollentin-Lindenberg unter der Leitung von Fr. Pastorin Bernds-Fischer, neue Mitglieder im Förderverein, die unsere Altersstruktur etwas verjüngen und das Wichtigste – GOTTES Segen für all unsere Bemühungen.

Verfasser P. Czesnick

Einladung zur Vollversammlung des Fördervereins „Kirche Lindenberg e.V.“

19 Mai 2015

Sehr geehrtes FV- Mitglied, werter Kirchenälteste,

hiermit laden wir ganz herzlich zu unserer alljährlichen Vollversammlung ein.

Termin:                       Freitag, 22.05.2015,  19.00 Uhr

Ort:                              Gemeinderaum Lindenberg

Tagesordnung:     

1.  Bericht des Vorsitzenden (H. – L. Viebahn)

Information über den Verkauf des Pastorates in Lindenberg (E. Bernds – Fischer)

2.  Finanzbericht (P. Czesnick)

3.  Ausblick auf zukünftige Vorhaben des FV

Möglichkeit des Verkaufs von CD’s vom Orgelkonzert (M. Steinwehr/ S. John)

4.  Rücktritt/ Entlassung des derzeitigen Vorstandes

5.  Neuwahl des Vorstandes

6.  Sonstiges

 

Bitte den Jahresbeitrag 2015 mitbringen. Überweisung kosten zu viele Gebühren!

 

Mit freundlichen Grüßen

H. Viebahn

 

Adventsliedersingen

18 November 2014

Herzliche Einladung für alle, denen das Singen von Advents-
und Weihnachtsliedern Freude bereitet :

donnerstags, um 19.00 Uhr

im Gemeinderaum des Lindenberger Kindergartenhauses

Ihr Singekreis des FV Kirche Lindenberg e.V.

Vollversammlung der FV „Kirche Lindenberg e. V.“

24 März 2013
Einladung zur Vollversammlung des Fördervereins “ Kirche Lindenberg e.V.“
Liebes FV-Mitglied,
hiermit laden wir zu unserer diesjährigen Vollversammmlung ein.
Termin :                          Samstag, den 6. 4. 2013
                                      14.00 Uhr
Ort:                                Versammlungsraum der Gemeinde Lindenberg
                                      (im Kindergartenhaus)
Tagesordnung:                Bericht des Vorsitzenden H.-L. Viebahn
                                     Bericht des Kassenwartes P. Czesnick
                                     Ausblick auf Vorhaben in näherer und fernerer Zukunft
                                     Ein gesegnetes Osterfest!
                                     Petra Czesnick

Turmspitze lockt viele Schaulustige an

25 März 2012

Von unserem Redaktionsmitglied
Jana Otto

92 Jahre nachdem ein Blitzschlag den Kirchturm in Lindenberg zerstörte, konnte gestern nun ein neuer aufgesetzt werden – und das früher als gedacht.

 

LINDENBERG. „Meine Oma hat gesehen, wie der Turm einst abbrannte und ich sehe jetzt, wie er wieder aufgesetzt wird“, sagt Kornelia Böttcher bewegt. Und so empfanden gestern viele Gäste den Augenblick, als die neue, kupferbeschlagene Spitze zu Posaunenklängen auf den Lindenberger Kirchturm schwebte.Mitverfolgen konnte diesen Moment allerdings nur, wer rechtzeitig vor Ort war, denn anders als ursprünglich geplant, gingen die Vorbereitungen der Kranfirma, die am Morgen bereits anrückte, schneller als gedacht. „Bei der Besichtigung schätzten sie, dass sie zwischen 12 und 14 Uhr soweit sein könnten“, sagte Hanns- Ludwig Viebahn, Vorsitzender des Fördervereins Kirchturm Lindenberg. Und auf diese Zeitspanne richteten sich die meisten Interessierten dann auch ein. Allerding waren die Vorbereitungen dann schon gegen 10.30 Uhr abgeschlossen, so dass die Kirchturmspitze sich kurze Zeit später auf den Weg machte. Als sie gegen 11 Uhr sanft auf dem Turm abgesetzt wurde hatten es auch die ersten Sonnenstrahlen geschafft, sich durch die dicke Wolkendecke zu kämpfen. Und so strahlte die glänzende Spitze früher als gedacht in die Gegend und zog dann auch noch zahlreiche Schaulustige an. „Sie ist schon von Krusemarkshagen aus zu sehen“, berichteten die einen aufgeregt und auch aus der Kentzliner Richtung waren solche Stimmen zu hören. Zwar hatten einige das direkte Aufsetzen verpasst doch die meisten konnten dann noch zuschauen, wie der Wetterhahn in einer zweiten Auffahrt des riesigen Krans auf der Turmspitze befestigt wurde. Bereits einen Tag zuvor war die Turmspitze aus einer Lindenberger Werkshalle an den Fuß der Kirche transportiert worden. Und so manch einer hatte kein gutes Gefühl dabei, das kupferbeschlagene Gebilde über Nacht unbeobachtet auf der Wiese liegen zu lassen. Groß war die Angst vor Langfingern, die ja vielerorts unterwegs sind, um Metall zu stehlen. Eine Chance hätten diese Spitzbuben allerdings nicht gehabt, denn die Turmspitze stand quasi die ganze Nacht über unter Beobachtung. „Ich habe regelmäßig aus dem Fenster geschaut“, erzählt Elke Borchert lachend. Für sie, in unmittelbarer Nachbarschaft wohnend, sei es eine Selbstverständlichkeit gewesen, wachsam zu sein. Einen kurzen Schreckmoment habe sie gegen 4.30 Uhr erlebt, als sie diffuses Licht vom Fenster aus sah. „Das war aber nur ein Jäger mit einem besonderen Fernglas“, stellte Elke Borchert beruhigt fest. Nach der Anspannung der vergangenen Wochen, denn immer wieder galt es kleinere Hürden zu überwinden, war vor allem Hanns- Ludwig Viebahn die Freude an diesem Tag regelrecht im Gesicht abzulesen. „Ich bin sehr erleichtert“, sagte der Vereinsvorsitzende im Anschluss. Der größte Teil des Wiederaufbaus des Kirchturmes ist damit nämlich beendet. In den nächsten Wochen bekommt das Verbindungsstück zwischen Spitze und Sockel, der sogenannte Turmhelm, noch seine Holzkonstruktion und den Kupferbeschlag. Und ein Lichtband muss noch gesetzt werden. Bis zum Osterfest sollen diese Arbeiten und damit dann auch der erste Bauabschnitt fertig sein. Am Himmelfahrtstag, dem 17. Mai, wird der Turm in einem festlichen Gottesdienst eingeweiht. Doch abgeschlossen ist das Lindenberger Projekt damit noch längst nicht. In einem weiteren Bauabschnitt soll schließlich eine Winterkirche entstehen. Dafür sammeln die Vereinsmitglieder weiter fleißig Spenden. Und auch eine neue Glocke soll möglichst noch in diesem Jahr in den Kirchturm eingebaut werden. „Die alte kann dort nicht mehr hinauf und muss ersetzt werden“, erläuterte Pastorin Else Bernds-Fischer.

 

Kontakt zur Autorin
j.otto@nordkurier.de

 

Die vier Tonnen schwere Spitze schwebte dank eines großen Krans langsamauf den Kirchturm-Sockel zu.

 

In luftiger Höhe bekam der Turm schließlich noch einen Wetterhahn aufgesetzt. FOTOS: JANA OTTO

 

Mitglieder des Beggerower Posaunenchores begleiteten das Aufsetzen der Turmspitze musikalisch.

 

Quelle: Nordkurier, Demminer Zeitung vom 22.03.2012

Turmspitze auf den Weg gebracht

25 März 2012

Von unserem Redaktionsmitglied
Jana Otto

Heute Mittag soll ein Kran die Turmspitze auf die Lindenberger Kirche setzen. Das knapp 30 Meter lange Gebilde wurde gestern Nachmittag an seinen Bestimmungsort gebracht.

 

LINDENBERG. Einem besonderen und in der Gegend wohl einmaligen Ereignis schaut die Lindenberger Kirchgemeinde heute entgegen: Gegen Mittag bekommt das Gotteshaus seinen Kirchturm zurück. Damit heute der Kran anrücken und die Spitze aufsetzen kann, wurde sie gestern Nachmittag von einer Werkshalle des Stahl- und Metallbau-Unternehmens Viebahn an den Fuß der Kirche gebracht. Viele Lindenberger begleiteten den Transport und konnten so einen unmittelbaren Blick auf die vier Tonnen schwere Spitze werfen. Dabei hatten die Transporteure einige schwierige Stellen zu passieren. Schon alleine beim Ausfahren aus der Halle stockte den Zuschauern der Atem, waren doch an einigen Punkten nur ein paar Zentimeter Luft zwischen Turm und Hindernis. Während die beiden Straßen und die Kreuzung relativ schnell passiert werden konnten, brachte der unbefestigte Boden des Weges, der anschließend eingeschlagen werden musste, den Transport für einige Minuten zum Erliegen. Doch auch darauf waren die Akteure eingestellt, wechselten die Fahrzeuge und schon ging es weiter. Nach knapp zwei Stunden dann konnte die Kirchturmspitze am Fuße der Kirche abgelegt werden. Gleich heute früh rückt nun der Kran an, um die Vorbereitungen für das Aufsetzen zu tätigen. Gegen Mittag dann, so schätzte Fördervereinsmitglied Hanns-Ludwig Viebahn gestern, soll die neue Kirchturm-
spitze an ihren Platz gebracht werden. Für dieMitglieder des Fördervereins erfüllt sich damit ein lang gehegter Wunsch. Seit 1996 bemühen sie sich umdenWiederaufbau des Kirchturms, der im April 1920 durch einen Blitzschlag abgebrannt war.

Auf dem Weg von der Werkshalle bis zur Kirche begleiteten viele Lindenberger gestern den Kirchturm-Transport.

 

 

Quelle: Demminer Zeitung, Nordkurier vom 21.03.2012